Biografie seliger Bruder Marcin Oprzadek

Dachau, 18.05.2017

Anläss­lich des heu­ti­gen 75. Todes­ta­ges stel­len wir eine erwei­tere Bio­gra­fie über das Leben und Ster­ben des selig gespro­che­nen Fran­zis­k­aner­bru­ders Mar­cin Oprz­a­dek zur Ver­fü­gung.

Am 18.05.1942 ver­ließ ein sog. Inva­li­den­trans­port das KZ Dachau,unter den 115 Häft­lin­gen befan­den sich 52 katho­li­sche Pries­ter, neben dem seli­gen Bru­der Mar­cin auch der selige Sta­nis­laus Kub­ski. Die­ser fand wohl schon auf der Fahrt den Tod, da sein Grab in Mün­chen auf dem Per­la­cher Ehren­fried­hof gefun­den wer­den konnte.

Es ist bewe­gend heute nach­zu­voll­zie­hen, was vor 75 Jah­ren im KZ Dachau und auf dem Weg in die Eutha­na­sie­an­stalt Schloss Hart­heim geschah.

Link

Seli­ger Mar­cin Oprz­a­dek, bitte für uns!

Gedenktag Selige von Dachau

Die Erz­diö­zese Mün­chen und Frei­sing führt am 12.06.2017 einen neuen Gedenk­tag ein: Selige von Dachau.

An die­sem Gedenk­tag soll aller 56 bis­her selig gespro­che­ner Mär­ty­rer unter den Häft­lin­gen des KZ Dachau gedacht wer­den.

Die größte Gruppe unter die­sen sind die 45 pol­ni­schen Mär­ty­rer aus der Gruppe der 108 selig gespro­che­nen Opfer des Natio­nal­so­zia­lis­mus. Da deren Gedenk­tag in Polen am 12.06. gefei­ert wird, wurde die­ses Datum auch in Mün­chen über­nom­men.

Die Kon­gre­ga­tion für Selig- und Hei­lig­spre­chun­gen in Rom hat damit die Ver­eh­rung die­ser Seli­gen in der Erz­diö­zese Mün­chen und Frei­sing erlaubt und lit­ur­gi­sche Texte für den Got­tes­dienst und das Stun­den­ge­bet geneh­migt.

Aus Anlass der Ein­füh­rung die­ses Gedenk­ta­ges wird im Münch­ner Dom am 12.06.2017 um 17.30 Uhr ein Got­tes­dienst gefei­ert, zele­briert von Weih­bi­schof Rupert Graf zu Stoll­berg.

Anschlie­ßend sind alle Inter­es­sier­ten zu einer Begeg­nung im nahe­lie­gen­den Kar­me­li­ter­saal ein­ge­la­den.

Der Freun­des­kreis Selige aus dem KZ Dachau freut sich sehr über die­sen neuen Gedenk­tag.

Möge er hel­fen diese Glau­bens­zeu­gen vor dem Ver­ges­sen zu bewah­ren und ihr Leben und Ster­ben frucht­bar wer­den zu las­sen in unse­ren Tagen, wie es der Titel unse­ren Falt­blat­tes aus­drückt:

Selige von Dachau- Segen für uns.

Dan­ken wir Gott für das Geschenk die­ser selig gespro­che­nen Mär­ty­rer.

Ihrer Für­bitte ver­trauen wir unsere Anlie­gen an.

 

Monika Neu­dert, 17.05.2017

 

Biografie P. Franciszek Drzewiecki ‎

Dachau, 02.05.2017

Auf unse­rer Home­page steht nun eine etwas aus­führ­li­chere Bio­gra­fie über das Leben und ster­ben des seli­gen P. Fran­cis­zek Drze­wiecki ‎zur Ver­fü­gung.

Anläss­lich des 75. Todes­jah­res des Mar­ty­ri­ums vie­ler Seli­ger aus der Reihe der Häft­linge des KZ Dachau, ist dies sehr erfreu­lich und bie­tet Gele­gen­heit sich mit die­sen Vor­bil­dern zu beschäf­ti­gen.

Link


Mai 2017 – 75. Todestage

Dachau, 24.04.2017

Im Jahr 2017 jährt sich der schreck­li­che Hun­ger­som­mer 1942 zum 75 Mal. Rund 1000 Geist­li­che aus ver­schie­de­nen Natio­nen, beson­ders viele aus Polen,  muss­ten auf der Plan­tage neben dem Lager schwere kör­per­li­che Arbeit ver­rich­ten. Viele ver­star­ben noch im KZ Dachau an den Fol­gen von Miß­hand­lun­gen und Erschöp­fung. Wer vor Erschöp­fung und Hun­ger nicht mehr arbeits­fä­hig war, wurde aus­ge­son­dert und in einem sog. Inva­li­den­trans­port auf den Weg nach Hart­heim bei Linz geschickt, um dort ver­gast zu wer­den.

An auf­ein­an­der fol­gen­den Tagen wur­den Häft­linge gemäß der Anfangs­buch­sta­ben ihrer Nach­na­men den Trans­por­ten zuge­wie­sen.

Diese Trans­porte for­der­ten im Mai 1942 unter den pol­ni­schen Geist­li­chen viele Opfer auch einige selig gespro­chene pol­ni­sche Geist­li­che sind dar­un­ter. Sie star­ben zusam­men mit ihren Kame­ra­den.

Geden­ken wir Ihres Lebens­op­fers vor 75 Jah­ren in die­sem Mai 2017 mit Erfurcht und Dank­bar­keit.

Das Jahr 2017 läd uns ein, diese Män­ner neu und bes­ser ken­nen zu ler­nen und uns ihrer Für­bitte anzu­ver­trauen.

Bio­gra­fien fin­den Sie unter Selige auf die­ser Home­page.

seli­ger Kazi­mierz Gos­tyn­ski, (1884—1942)

Pries­ter der Erz­diö­zese Lub­lin

+06.05.1942 auf einem Inva­li­den­trans­port des KZ Dachau, in Hart­heim bei Linz, Öster­reich

Seli­ger Hen­ryk Kaczorow­ski (1888-1942)

Pries­ter der Diö­zese Wlo­cla­wek

Dr. Prof., Rek­tor des Pries­ter­se­mi­nars von Wlo­cla­wek, Syn­odal­rich­ter, Prä­lat, Dom­ka­pi­tu­lar

+ 06 .05.1942 auf einem Inva­li­den­trans­port des KZ Dachau, in Hart­heim bei Linz, Öster­reich, 54 Jahre alt

Seli­ger MICHAL WOZNIAK, (1875—1942)

Pries­ter der Erz­diö­zese War­sawa (War­schau), Pfar­rer, Dekan, Prä­lat

+ 16.05.1942 in KZ Dachau

Seli­ger Sta­nis­law Kub­ski

Pries­ter der Erz­diö­zese Gniezno (Gne­sen) , Pfar­rer, Dekan, Kano­ni­ker

+ 18.05. 1942 auf einem Inva­li­den­trans­port des KZ Dachau, begra­ben auf dem Fried­hof Per­la­cher Forst, Mün­chen

seli­ger Br. Mar­cin (Jan) Oprz­a­dek, 1884-1942)

Ordens­bru­der, Fran­zis­ka­ner (OFM)

+ 18 05.1942 auf einem Inva­li­den­trans­port des KZ Dachau, in Hart­heim bei Linz, Öster­reich

Seli­ger JÓZEF CZEMPIEL (1883-1942)

Pries­ter der Erz­diö­zese Kato­wice, Pfar­rer, Dekan, Prä­lat

+ 19.05. 1942 KZ Dachau

seli­ger P. JAKUB PANKIEWICZ (ANASTAZY) , (1882-1942)

Fran­zis­ka­ner (OFM)

Grün­der des Ordens der Anto­ni­us­schwes­tern von Chris­tus dem König

+ 20 05.1942 auf einem Inva­li­den­trans­port des KZ Dachau, in Hart­heim bei Linz, Öster­reich

Biografie P. Krystyn Gondek

Dachau, 20.02.2017:

Recht­zei­tig zum Jahr des 75. Todes­ta­ges, der am 23.07. began­gen wird, wurde auf die­ser Home­page eine Bio­gra­fie über den pol­ni­schen Seli­gen P. WOJCIECH KRYSTYN GONDEK OFM, (1909—1942) ver­öf­fent­li­che. Lei­der ist in deut­scher Spra­che kein ande­rer Text mit Infor­ma­tio­nen über ihn vor­han­den.

Der fran­zis­ka­ni­sche Ordens­pries­ter starb am 23. 07.1942 im KZ Dachau.

Link zur Seite des Seli­gen P. WOJCIECH KRYSTYN GONDEK OFM

 

© 2012 - 2014 Freundeskreis Selige aus dem KZ Dachau - Impressum