Dankesmesse für P. Kentenich


Die Schönstattbewegung läd ein zur

Dankesmesse mit Weihbischof Florian Wörner
zum 70. Jahrestag der
Entlassung Pater Kentenichs aus dem KZ Dachau

Ostermontag, 6. April 2015

15.00 Uhr Statio, Todesangst-Christi-Kapelle
15.30 Uhr Hl. Messe, Karmel Heilig Blut, Dachau

Programm:

6. April 2015 in der KZ-Gedenkstätte Dachau
12.15 Uhr thematischer Rundgang mit Sr. M. Elinor (90 min)
12.50 Uhr DVD Karl Leisner, „Christ aus Leidenschaft“, ein Film von Max Kronawitter (60 min, Musterbaracke ganz rechts/Seminarraum)
13.00 Uhr Emmausweg – Impulse
13.00 Uhr Eingangsbereich/Fundamente ehemalige SS Hauptwache
13.30 Uhr Gedenkraum, MTA-Bild, Seminarraum Verwaltung
14.00 Uhr Karmel, Lagermadonna
14.00 Uhr DVD Heinz Dresbach, Zeitzeuge, Mithäftling von P. Kentenich (40 min, Musterbaracke ganz rechts/Seminarraum)
14.10 Uhr Zeitzeugengespräch mit Fritz Königer, der als Kind die Befreiung des KZ erlebte (Gesprächsraum, Evangelische Versöhnungskirche)
15.00 Uhr Statio, Todesangst-Christi-Kapelle
15.30 Uhr Hl. Messe, Karmel Heilig Blut,
Weihbischof Florian Wörner, Augsburg
Im Kirchenvorhof und Klosterladen sind vor und nach der Hl. Messe Devotionalien erhältlich.
Weitere Informationen: Sr. M. Elinor Grimm, Dachaureferentin · Tel.:08404/922 108 · sr.elinor@s-ms.org · www.kz-gedenkstaette-dachau.de · www.gedenkstaettenseelsorge.de/kontakt/

 

70. Todestag des seligen P. Hilary Januszewski

Am 25.03.1945 starb der polnische Karmelitenpater Hilary Januszewski im KZ Dachau. Sein Märtyrertod jährt sich zum 70. mal.

Als die deutschen Besatzer in seinem Kloster einen älteren Mitbruder verhaften wollten, ging es statt seiner freiwillig in Gefangenschaft.

Zusammen mit über 30 anderen Geistlichen hatte er sich Im Februar 1945 freiwillig zur Pflege Typhuskranker in die Quarantänebaracken gemeldet und starb wenig später an der Seuche.

Seliger P. Hilary Januszewski bitte für uns!

weitere Infos und eine neue Biografie unter Link

Dachau, 19.03.2015

70. Todestag seliger P. Giuseppe Girotti


Anlässilch des 70. Todestages des seligen P. Giuseppe Girotti OP am 01.04.2015 finden in Dachau zwei Gottesdienste statt.

 

Am Todestag, den 01.04.2015, wird in der unmittelbaren Nähe seines Sterbeortes im Revier des KZ Dachau, ein Wortgottesdienst in Form eines ökumenischen Friedensgebetes gefeiert.

Beginn 15.00 Uhr

Ort: Todesangst-Christi-Kapelle in der KZGedenkstätte Dachau

Bericht

Am Samstag, den 11.04.2015 wird in der Nähe des Grabes des seligen P. Giuseppe Girotti, auf dem Ehrenfriedhof auf den Leiten bei Dachau eine heilige Messe zu seinen Ehren gefeiert.

Beginn: 14.00 Uhr

Ort: Kapelle Regina Pacis auf dem Leitenberg

(Vom Parkplatz am Fuße des Leitenberges ca. 10. Minuten Fußweg bis zur Kapelle einplanen. Bitte der Witterung entsprechend anziehen, die Gemeinde feiert im freien)

 

Zu beiden Gottesdiensten sind alle willkommen.

 

Informationen über den Seligen P. Giuseppe Girotti Link

100. Geburtstag sel. Bronislaw Kostkowski

Dachau, 11.03.2015

Wir gedenken des seligen Bronislaw Kostkowski, der heute vor 100 Jahren in Slupsk, Polen geboren wurde.

Seit dem 28.04.2004 ist er auch der Patron dieser Stadt.

Der Seminarist wählte die Fortsetzung seines Wegs zum Priestertum, als ihm die Möglichkeit der Freiheit unter der Bedingung des Verzichtes auf seine Berufung angeboten wurde.

Er starb im KZ Dachau am 27.09.1942 an TBC.

Weitere Informationen finden Sie auf der Seite des seligen Bronislaw Kostkowski.

 

Bitten wir diesen Seligen um seine Fürsprache an seinem 100. Geburtstag und um neue Priesterberufungen.

70. Todestag P. Engelmar Unzeitig

zum 70. Todestag des Märtyrers der Nächstenliebe P. Engelmar Unzeitig am 02.03.2015,

geben wir die Pressemitteilung des Sudetendeutscher Pressedienst (SdP)
Österreich, vom 02.03.2015 wieder:

70. Todestag des Engels von Dachau (von Rudolf Grulich)

Wien, am 2. März 2015

70. Todestag des Engels von Dachau

Durch den eingeleiteten Seligsprechungsprozess, die Arbeiten seines Marianhiller Mitbruders P. Adalbert L. Balling und ein Buch von Brigitte Muth-Oelschner ist P. Engelmar Unzeitig der sudetendeutsche Märtyrer der NS-Zeit, über den am meisten geschrieben wurde. Am 1. März 1911 in Greifendorf bei Zwittau im Schönhengstgau geboren, wurde er auf den Namen Hubert getauft. Der Vater starb 1916 in russischer Kriegsgefangenschaft, so dass die Mutter den Bauernhof bewirtschaftete, den Hubert einmal übernehmen sollte. Nach Abschluss der Volksschule ging Hubert ein Jahr zu einem tschechischen Bauern bei Brünn, um seine Tschechischkenntnisse zu verbessern. Zurückgekehrt half er der Mutter in der Landwirtschaft. Als 17-Jähriger spürte er den Wunsch, Priester zu werden. Durch eine von den Großeltern bezogene Marianhiller Familienzeitschrift entschloss er sich, nach Reimlingen zu gehen, um das Abitur zu erwerben und Theologie studieren zu können. 1928 traf er in Reimlingen ein, von wo aus er sich jedes Jahr in München beim tschechoslowakischen Konsulat melden musste, um sein Visum zu verlängern. 1934 legte er die Reifeprüfung ab und trat noch im gleichen Jahr ins Noviziat der Marianhiller ein. Am 30. April 1934 wurde er als Frater Engelmar eingekleidet mit dem Wunsch, später in Afrika als Missionar tätig zu sein.

Nach dem Noviziat studierte er an der ordenseigenen Hochschule in Würzburg und empfing am 6. August 1939 die Priesterweihe. Eine Aussendung in die Mission erlaubten die Nationalsozialisten nicht mehr. In der Zwischenzeit war P. Engelmars Heimat, das Sudetenland, an das Deutsche Reich angeschlossen, was er begrüßte und als gerechte Lösung empfand. Nach einem Pastoraljahr kam P. Engelmar im Sommer 1940 nach Riedegg in Oberösterreich. Neben der Aushilfe in der örtlichen Seelsorge hatte er auch noch eine größere Gruppe französischer Kriegsgefangener zu betreuen. Trotz des staatlichen Verbots predigte P. Engelmar für die Gefangenen jeden Sonntag in französischer Sprache.

Da für einen Teil des Böhmerwaldes der Bischof von Linz die Seelsorge übernommen hatte, wurde am 1. Oktober 1940 P. Engelmar Pfarrprovisor in Glöckelberg und setzte sich mit seiner jugendlichen Kraft für die Seelsorge ein, besuchte die Familien und betreute die Kranken. Dadurch fiel er in den NS-Kreisen „unliebsam“ auf. Von Anfang an wurde er von der Gestapo bespitzelt, ehe er am 21. April 1941 verhaftet, zunächst nach Linz und am 3. Juni 1941 ins Konzentrationslager Dachau gebracht wurde. Über die Ursache der Verhaftung gibt es keine Klarheit. Hitler-Jungen sollen ihn angezeigt haben, nach anderen Angaben ein SA-Mann, der eine Christkönigpredigt als Angriff gegen Hitler deutete. P. Engelmar war schon vor seiner Verhaftung einmal zur Gestapo vorgeladen worden. Im Block 26 des Konzentrationslagers reifte der junge Pater zum „Engel von Dachau“. P. Engelmar lernte Russisch, was ihm leicht fiel, da er bereits gut Tschechisch sprach. Er tat dies, um den besonders bedrängten russischen Gefangenen zu helfen.

Bis zum Ende des Jahres 1944 arbeitete P. Engelmar für die gefangenen Russen, für die er auch religiöse Texte abschrieb und verteilte. Ihnen galt auch sein Lebensopfer, als Mitte Dezember 1944 Flecktyphus festgestellt wurde, von dem immer mehr Menschen erfasst wurden. Täglich gab es 100 Tote. In dieser Situation besann sich die Lagerleitung auf die Priester und forderte 20 Freiwillige als Pfleger. 27 meldeten sich, zehn Deutsche und zehn Polen wurden ausgewählt, unter ihnen P. Engelmar. Nur zwei von ihnen sind mit dem Leben davongekommen.

P. Engelmar (und manche anderen Priester) hatten schon vor dieser „offiziellen“ Meldung freiwilligen Dienst bei den Seuchekranken gemacht; er wusste Bescheid, was er auf sich nahm, er rechnete mit dem Opfer des Lebens. Die Berichte über das Wirken von P. Engelmar zeugen von opferbereitem Einsatz ohne Rücksicht auf sich selbst, von grenzenloser Liebe, von einer wahrhaft priesterlichen Opferseele, der Typhusblock in Dachau wurde seine letzte Pfarrgemeinde.

Es kam, was vorauszusehen war: um den 20. Feber stellte ein Mithelfer in der Seuchenbaracke fest, dass auch P. Engelmar angesteckt war. Aber auch jetzt schonte er sich nicht, sondern setzte sich mit ganzer Kraft für die anderen ein. „Zur Rettung der Seelen würde ich weiter Verbannung und alles andere ertragen“, das war eines seiner letzten Worte. Am 2. März 1945 starb er.

Rudolf Grulich

Buchpräsentation

Brigitte Muth-Oelschner

„Wo Gott nicht sein darf, schickt er einen Engel“
Engelmar Hubert Unzeitg
Märtyrer der Nächstenliebe
(1911 – 1945)

Missionsverlag Mariannhill, ISBN 978-3-935700-54-2, 279 Seiten, Taschenbuchformat.
Kosten: Spende als Unkostenbeitrag erbeten. https://www.mariannhill-shop.at/

Zur Autorin:

Kriegsbedingt in Berlin, im Ruhrgebiet und im Rheinland aufgewachsen. Ehemals Redakteurin bei der KNA in Bonn; Ausbildung als Ehe- und Familientherapeutin; Mitarbeiterin beim UNO-Flüchtlingswerk, bei der Kölner Kirchenzeitung und beim Essener Ruhrwort; Leiterin der deutschen Abteilung der Internationalen Katholischen Presse-Agentur (KIPA) in Fribourg/Schweiz; Informations-Beauftragte des Bistums Basel.
Seit einigen Jahren freie Autorin.

Umschlagbild kann kostenlos angefordert werden!

Bebilderte Berichte finden Sie auch im Internet unter http://www.hausderheimat.at

Sudetendeutscher Pressedienst (SdP) Telefon: 01/ 718 59 19
Redaktion, Herausgeber, Medieninhaber: Fax: 01/ 718 59 23
Sudetendeutsche Landsmannschaft in Österreich (SLÖ) E-Mail: pressedienst@sudeten.at
Bundespressereferat: A-1030 Wien, Steingasse 25 www.sudeten.at
ZVR-Zahl: 366278162

© 2012 - 2014 Freundeskreis Selige aus dem KZ Dachau - Impressum