Ereignisse

  • Besuch des tsche­chi­schen Pre­mier­mi­nis­ters Petr Necas in der Gedenk­stätte des KZ Dachau

Am 20.02.2013 besuchte der  tsche­chi­sche Pre­mier­mi­nis­ter Petr Necas  zusam­men mit dem Minis­ter­prä­si­dent des Frei­staa­tes Bay­ern, Horst See­ho­fer,  die Gedenk­stätte KZ Dachau.

Dabei ehrte er aus­drück­lich die ehe­mals inhaf­tier­ten Geist­li­chen durch die Nie­der­le­gung eines Kran­zes am Block 26, in dem sich die Kapelle und Wohn- und Schlaf­räume der Geist­li­chen  befan­den.

Am fol­gen­den Tag, dem 21.02.2013 sprach Necas im Baye­ri­schen Land­tag. In sei­ner Rede über das Ver­hält­nis der bei­den Län­der Tsche­chien und Bay­ern im Laufe der Jahr­hun­derte sprach er auch über die Geist­li­chen im KZ Dachau.

Beein­dru­ckend wird die Bedeu­tung der inter­na­tio­na­len Pries­ter­ge­mein­schaft im KZ Dachau deut­lich, sogar bis in die aktu­elle, inter­na­tio­nale Poli­tik hin­ein reicht der Impuls der Ver­söh­nung, der von hier aus­geht.

 

Rede des Minis­ter­prä­si­den­ten der Tsche­chi­schen Repu­blik vor dem Baye­ri­schen Land­tag

„….Der Umfang die­ser Tra­gö­die wurde mir ges­tern bei der Ehrung der Opfer des ehe­ma­li­gen Kon­zen­tra­ti­ons­la­gers Dachau voll bewusst, einem der Sym­bole des natio­nal­so­zia­lis­ti­schen Mas­sen­mor­des. Als wir der Opfer aus den böh­mi­schen Län­dern gedach­ten und unse­ren Respekt für die Über­le­ben­den aus­drück­ten, dach­ten wir an sol­che Namen wie Josef Capek, Kar­di­nal Josef Beran oder Bischof Šte­pán Trochta, aber auch Max Mann­hei­mer oder Pfar­rer von Glö­ckel­berg (Zadní Zvon­ková) Engel­mar Unzei­tig, der von den Mit­häft­lin­gen als „Engel von Dachau“ bezeich­net wurde, an den Fran­zis­ka­ner aus dem Klos­ter in Mäh­risch Trü­bau (Moravská Tre­bová) Petrus Karl Man­gold, den Pra­ger Augus­ti­ner mit deutsch-böhmischen Wur­zeln, Augus­tin Schu­bert, oder Pater Anton Gebert, der hier wegen sei­ner Äuße­run­gen des Mit­ge­fühls mit tsche­chi­schen Pries­tern, denen er im Pan­krat­zer Gefäng­nis see­li­schen Trost spen­dete, sei­nen Tod fand. Zur Ehrung aller Pries­ter aus Böh­men, unge­ach­tet, ob tsche­chi­scher oder deut­scher Zunge, die für ihren Glau­ben und den Wider­stand gegen die Tota­li­tät lit­ten, legte ich ges­tern an den Bau­fun­da­men­ten des Dach­auer Pries­ter­blocks einen Kranz nie­der. Lei­der kann ich hier nicht die lange Reihe aller tsche­chi­schen, jüdi­schen und deut­schen Opfer aus den böh­mi­schen Län­dern auf­zäh­len, die nach Dachau ver­schleppt wur­den. Unser Geden­ken gilt jedoch jedem von ihnen. Wir wer­den ihr Hel­den­tum und ihre Bereit­schaft nie ver­ges­sen, im Kampf gegen den ras­sis­ti­schen und natio­na­lis­ti­schen Ter­ror auch ihr eige­nes Leben zu ris­kie­ren. ….“

 

  • 70. Todes­tag des Seli­gen Alojs Andritzki, Kaplan aus Dres­den, Sorbe

Am 03.02.2013 jährte sich der Todes­tag des seli­gen Alojs Andritzki zum 70. mal.

Zum mor­gend­li­chen Got­tes­dienst in der Kapelle des Kar­mel, Dachau, fan­den sich zahl­rei­che Gläu­bige ein. Beson­ders die Mit­glie­der der Kol­ping­fa­mi­lie waren zahl­reich und mit Fah­nen erschie­nen um ihn zu ehren, Andritzki war auch Prä­ses der Kol­ping­fa­mi­lie in Dres­den gewe­sen.  Nach dem Got­tes­dienst wurde ein Foto des Seli­gen geseg­net.

Bei der anschlie­ßen­den Füh­rung, in der Gedenk­stätte des KZ Dachau, berich­te­ten Herr Schmi­din­ger und P. Klaus Spie­gel, katho­li­sche Gedenk­stät­ten­seel­sorge,  vom Leben der Geist­li­chen im KZ Dachau und ver­an­schau­lich­ten ihren Bericht mit zahl­rei­chen Zita­ten.

Zum Abschluss des 70. Todes­ta­ges fand im Pfarr­heim St. Peter, Dachau, ein Vor­trag über die Seli­gen aus dem KZ Dachau und Alojs Andritzki statt. Frau Monika Neu­dert sprach über Leben und Lei­den der Geist­li­chen und ihre Bedeu­tung für unser Leben als Chris­ten heute. Alojs Andritzki stellte sie mit Bil­dern und Zita­ten vor und erzählte aus sei­nem Leben. Die wei­te­ren 52 Seli­gen wur­den eben­falls kurz vor­ge­stellt. Bei den anschlie­ßen­den Dis­kus­sion mel­de­ten sich viele Zuhö­rer zu Wort, obwohl Bewoh­ner Dach­aus und Mün­chens, war ihnen die Ver­fol­gung der Kir­che im Drit­ten Reich und die Gemein­schaft der Geist­li­chen im KZ Dachau wenig bekannt. Ins­be­son­dere die Seli­gen fas­zi­nier­ten und begeis­ter­ten die Zuhö­rer.

Seli­ger Alojs Andritzki, bitte für uns!

 

Am 26.01.2013 in Dachau
Zur Feier des Gedenk­got­tes­diens­tes in der Kapelle des Kar­mel Dachau, Hei­lig Blut, fan­den sich am 26.01.2013 um 12.00 Uhr Gläu­bige aus der pol­ni­schen Mis­sion Mün­chen und deut­sche Gläu­bige aus Dachau, Mün­chen und Umge­bung ein, um zusam­men zu beten.
Die Jugend der pol­ni­schen Gemeinde war mit Fah­nen gekom­men, um den Seli­gen zu ehren.
Nach dem Got­tes­dienst wur­den Füh­run­gen auf den Spu­ren des Seli­gen in der Gedenk­stätte des KZ Dachau ange­bo­ten.
Herr Schmi­din­ger, katho­li­sche Gedenk­stät­ten­seel­sorge, sprach über die Gedenk­stätte und führte dann Inter­es­sierte zu den Kran­ken­ba­ra­cken, Revier, an den Ster­be­ort des Seli­gen.
Frau Neu­dert, Freun­des­kreis  Selige aus dem KZ Dachau, erzählte aus dem Leben und vom Lei­den des seli­gen Bischofs. An eini­gen Orten, an denen sich Bischof Kozal  im KZ Dachau auf­hielt. Zu Beginn wurde die Stelle des ehe­ma­lige Pries­ter­block Nr. 26 auf­ge­sucht, dort lebte Michal Kozal vom 25.04.1941 bis zur Tren­nung der pol­ni­schen Geist­li­chen von den deut­schen Geist­li­chen am 19.09.1941, hier fei­erte er auch die hei­lige Messe. Nach Sep­tem­ber 1941 wohnte er im Block 28 oder 30 neben an. Mit Zita­ten und Bil­dern konn­ten die Anwe­sen­den die Erleb­nisse in der Kapelle des Block 26, im Schlaf­raum, beim Kes­sel­t­ra­gen auf der Lager­strasse und bei der Arbeit auf dem im Tüten­kle­be­kom­mando auf dem Tro­cken­bo­den der Plan­tage, nach­er­le­ben. Anschlie­ßend ging eine kleine Gruppe noch zum Ster­be­ort, Block 7 Stube 3, zum alten Kre­ma­to­rium, wo die sterb­li­chen Über­reste des Seli­gen ver­brannt wur­den und zum christ­li­chen Asche­grab auf dem Gebiet des Kre­ma­to­ri­ums um den Weg Bischof Kozals nach­zu­voll­zie­hen. Am Asche­grab endete der Rund­gang mit einem gemein­sa­men Gebet und dem Ave Maria auf deutsch und pol­nisch.
Seli­ger Bischof Michal Kozal, bitte für uns.

 

 

Am 23.09.2012 fand in der Gedenk­stätte des KZ Dachau ein öku­me­ni­scher Stationen-Gottesdienst statt. Es nah­men ca 70 Gläu­bige teil. Aus den Hei­mat­diö­ze­sen der neuen Seli­gen waren hoch­ran­gige Ver­tre­ter ange­reist, die mit einer kur­zen Bio­gra­fie und Zita­ten die Seli­gen vor­stell­ten. So sollte die Selig­spre­chung der in Dachau getö­te­ten auch an ihrem Ster­be­ort gefei­ert wer­den.

Eben­falls gedacht wurde der evan­ge­li­schen Mär­ty­rer und Pfar­rer  Wer­ner Syl­ten und Nanne Zwiep und des russisch-orthodoxen Neu­mär­ty­rer Alex­an­der Schmo­rell, der als Mit­glied der Wei­ßen Rose in Mün­chen hin­ge­rich­tet wurde.

Die mit­fei­ernde Gemeinde war tief beein­druckt und viele gin­gen nach dem Got­tes­dienst bewegt nach Hause.

Fotos fin­den Sie unter Foto­ga­le­rie

 

  • Pre­digt über Karl Leis­ner und die Pries­ter­ge­mein­schaft im KZ Dachau

Am 12.08.2012 hielt Pfar­rer Mar­tin Sinn­hu­ber aus Müns­ter in Paray le Monial, in Frank­reich,  eine Pre­digt auf dem Jubi­lä­ums­fo­rum der Gemein­schaft Emma­nuel über den seli­gen Karl Leis­ner. Er sprach über die Pries­ter­ge­mein­schaft im KZ Dachau und ihr spi­ri­tu­el­les Leben aus der Kraft­quelle der Eucha­ris­tie. Unter den vie­len Pre­dig­ten, die auf dem Forum gehal­ten wur­den, war diese auf Deutsch, wäh­rend die ande­ren in eng­li­scher oder fran­zö­si­scher Sprachhe gehal­ten wur­den. 4000 Zuhö­rer aus 60 Län­dern waren tief ergrif­fen von der Schil­de­rung des Lebens der Geist­li­chen im KZ Dachau. Die Bedeu­tung der Seli­gen aus dem KZ Dachau für die ganze Welt­kir­che wurde daran deut­lich.

Laufende Seligsprechungsverfahren


seligsprechung

Für einige  Mär­ty­rer aus dem KZ Dachau lau­fen  Hei­lig– und Selig­spre­chungs­ver­fah­ren in den jewei­li­gen Hei­mat­diö­ze­sen oder in Rom. (Begriffs­er­klä­rung)

Meine Liste ist nicht abschlie­ßend, ich bin für wei­tere Infor­ma­tio­nen und Hin­weise dank­bar. Kon­takt

Hei­lig­spre­chung

Für den seli­gen Otto Neur­u­rer läuft ein Hei­lig­spre­chungs­ver­fah­ren.

Am 25. April 2007 wurde in Müns­ter ein Hei­lig­spre­chungs­pro­zeß für den seli­gen Karl Leis­ner ein­ge­lei­tet, der jedoch nicht zu Ende geführt wer­den konnte, weil bei der auf die Für­spra­che Karl Leis­ners als geheilt erklär­ten Per­son der Krebs erneut aktiv wurde. (Quelle: http://www.karl-leisner.de/heiligsprechung.html)

Selig­spre­chun­gen

Kurz vor dem Abschluß des Ver­fah­rens und einer Selig­spre­chung ste­hen:

  • P. Giu­seppe Girotti OP, Domi­ni­ka­ner, Ita­lien (wei­tere Infos)
  • Gio­vanni Pala­tucci, Laie aus Ita­lien
  • P. Engel­mar Unzei­tig CMM, Mari­ann­hil­ler Mis­sio­nar (wei­tere Infos)
Lau­fende Ver­fah­ren

Ver­fah­ren lau­fen mei­nes Wis­sens für

  • Woj­ciech Gol­ski
  • P. Richard Hen­kes SAC  (wei­tere Infos)
  • Ste­fan Jar­ze­bin­ski
  • Jozef Kaluza
  • P. Josef Ken­te­nich (weiere Infos)
  • Richard Kno­sala
  • Sta­nis­law Lor­kie­wicz
  • Zyg­munt Mrela
  • Sta­nis­law Oglaza
  • Leo Ols­zew­ski
  • Antoni Skor­ni­cki
  • Fran­ci­zek Stru­gala
  • Anto­nio Seg­hezzi  (wei­tere Infos)
  • Hans Karl Frei­herr von Zessner-Spitzenberg, Laie, Erz­bis­tum Wien ( wei­tere Infos)

Für eine Reihe von pol­ni­schen Mär­ty­rern lau­fen eben­falls Selig­spre­chungs­ver­fah­ren, unter ihnen die Jesui­ten der Pro­vinz Wielkopolska-Coaches

  • Sta­nis­law Feczak (SJ)
  • Michael Mali­now­ski (SJ)
  • Jerzy Sta­nis­law Musial (SJ)
  • Czes­law Sejbuk (SJ)
  • Bru­der Sta­nis­laus Komar (SJ)
Ver­fah­ren in Vor­be­rei­tung
  • Vikar Hein­rich König, Erz­bis­tum Pader­born
  • Franz Boehm

Fotogalerie


P1070804

Ökume­ni­scher Got­tes­dienst anläss­lich der Selig­spre­chun­gen 2010-2011 von Ger­hard Hirsch­fel­der, Georg Häf­ner und Alois Andritzki

Am 23.09.2012 fand in der Gedenk­stätte des KZ Dachau ein ökume­ni­scher Stationen-Gottesdienst statt. Es nah­men ca 70 Gläu­bige teil. Aus den Hei­mat­diö­ze­sen der neuen Seli­gen waren hoch­ran­gige Ver­tre­ter ange­reist, die mit einer kur­zen Bio­gra­fie und Zita­ten die Seli­gen vor­stell­ten. So sollte die Selig­spre­chung der in Dachau getö­te­ten auch an ihrem Ster­be­ort gefei­ert wer­den.

Eben­falls gedacht wurde der evan­ge­li­schen Mär­ty­rer und Pfar­rer Wer­ner Syl­ten und Nanne Zwiep und des russisch-orthodoxen Neu­mär­ty­rer Alex­an­der Schmo­rell, der als Mit­glied der Wei­ßen Rose in Mün­chen hin­ge­rich­tet wurde.

Die mit­fei­ernde Gemeinde war tief beein­druckt.

Sehen Sie sich dazu unsere Foto­ga­le­rie an!